Die Büromaus aus Manhatten
(Kurzgeschichte)

Infos des Autors zum Text:

Er griff nach dem Telefon und sah unverhofft zu ihr hinüber. War da etwa ein Funkeln in seinen Augen? Clarisse wurde schrecklich rot im Gesicht, konnte aber ihren Blick nicht von ihm wenden. Sie lächelte ihn an. Marlon registrierte es und nickte ihr zu. Clarisse biss vor lauter Schreck in ihren Kulli, was hatte diese Geste zu bedeuten? Sie zuckte theatralisch mit den Schultern und machte ein hilfloses Gesicht. Marlon sah auf ihre Oberweite und sagte zu sich selbst: "Eigentlich sieht die Kleine ganz niedlich aus!" Larry, der neben ihm saß fragte: "Hey Marlon, hast du eine bestimmte Büromaus im Auge?" Worauf Marlon antwortete: "Könnte sein, sind wir heute neugierig Kollege?" Der Spruch hatte gesessen. Larry packte demonstrativ und beleidigt seine Akten und verschwand. Clarisse's Augen saugten sich noch immer an Marlon fest, als dieser beschloss, in den Angriff überzugehen. Er stand abrupt auf und ging mit festen Schritten direkt auf Clarisse zu. Einen Augenblick glaubte sie zu träumen und kniff sich in den Arm, worauf sie leise aufschrie. Jetzt stand er vor ihr. Sie schaute zu ihm auf. Marlon sagte: "Hey Clarisse, kannst du mir die Akte hier kopieren? Ich würde dich im Gegenzug dafür auch zu einem Mittagessen einladen - natürlich nur wenn du möchtest!" Clarisse strahlte ihn an und ihren Lippen entwich ein "Aber natürlich, mach ich doch gern für dich, Marlon!" Sie streckte die Hand nach der gigantischen Akte aus, ihre Finger berührten sich dabei, wobei Clarisse das Gefühl hatte, dass urplötzlich ein Stromschlag durch ihren Körper raste. "Wann passt es dir denn wegen dem Essen," fragte Marlon die Büromaus. Marlons Blick wanderte dabei über Clarisse's schlanke Nylonbeine, die in riskanten roten High Heels steckten. Clarisse bemerkte dies, machte eine reflexartige Bewegung auf ihrem Stuhl, so dass sie fast das Gleichgewicht verlor. Dabei rutschte ihr Rock ziemlich hoch und sie fluchte insgeheim. "Marlon, morgen in der Mittagspause, da könnten wir Essen gehen. Ist das ok?"
Clarisse fluchte vor sich hin. Die kleine Büromaus aus Manhatten hatte ihren Kaffee verschüttet. Es gab in letzter Zeit nicht viel, dass ihr gelang. Sie fasste mutig den beherzten Entschluss, diese Pechsträhne schnell hinter sich zu bringen. In dem Großraumbüro herrschte ein leises Wörterwirrwarr von unzähligem Getuschel. Der Geruch von frischem Kaffee zog wie der Duft des Sommers durch die Gänge und manchmal knallten auch Sektkorken, wenn ihr Chef die Spendierhosen anhatte. Gedankenverloren starrte sie vor sich hin. Ihr Blick flog verstohlen in Richtung eines jungen Mannes. Der dunkelhaarige Mann mit den großen Augen hatte einen gestählten Körper. Unter seinem Anzug, der sich dann und wann über seine Muskeln spannte, versteckte sich ein makelloser Männerkörper. Clarisse saugte sich an seinen breiten Schultern fest, taxierte jeden Millimeter mit den Augen. Er hatte eine Akte vor sich liegen, das sah ihm ähnlich, Marlon war einfach zu ehrgeizig.


Verfasst von fuxxy am 16.02.2009 um 21:15 Uhr



Kommentare 1-2 von 2      


17.02.09 11:45 Uhr dukerom
Vielversprechend
Schöne Story, alles auf den Punkt gebracht. Jetzt bin ich aber neugierig, wie es weiter geht! Gibts noch eine Fortsetzung?

23.07.09 22:23 Uhr MissSixty
...
es heißt: manhattAn ;)

   

Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?