Immer mehr Ärger über eBay-Verkäufer
(Kritik)

Als die Auktions-Plattform eBay in den Anfängen war, hat das Kaufen und Feilbieten von Waren aller Art noch Spass gemacht. Man konnte so manches Schnäppchen machen oder war gespannt, zu welchem Preis man seine Artikel losschlagen konnte.

Leider verkennen mehr und mehr Verkäufer, überwiegend Firmen, den Sinn einer Auktionsplattform. Deren Sinn besteht doch eigentlich darin, eine Ware zu einem "relativ geringen" Einstandspreis feilzubieten und durch eine mehr oder weniger grosse Nachfrage durch Gebote von Interessenten einen höheren Preis dafür zu erzielen.

Wenn man sich nun in den unterschiedlichsten Rubriken jedoch heute die Angebote anschaut muss man leider feststellen, dass sehr, sehr viele Artikel nur zu einem festen (Sofortkauf-)Preis zu bekommen sind. Wo ist da, frage ich mich, der Sinn einer Auktion geblieben? Die Möglichkeit, dass ein Interessent einen Artikel, den er unbedingt sofort haben möchte auch sofort zu erstehen, zu einem Preis, der doch etwas höher ist als der Einstandspreis, soll ja weiterhin bestehen bleiben. Nur sollte, meiner Meinung nach, eBay endlich dieser "Unsitte" mit dem Festpreis einen Riegel vorschieben.

Eine Möglichkeit wäre z.B. die, dass beim Einstellen eines Artikels ein Einstandspreis zwingend erforderlich ist, dieser aber mindestens 20% niedriger als der Sofortkaufpreis angesetzt werden muss. Nur so wäre, zumindest annähernd, die Funktion einer Auktion wieder gegeben.


Verfasst von eppele am 16.05.2006 um 12:20 Uhr



Kommentare 1-10 von 13      


18.05.06 09:34 Uhr redhairedangel
Klar, aber damit würde Ebay doch auf einen Schlag mindestens 50% Umsatzeinbuße haben, weil diese Verkäufer abspringen würden.
DAS wird Ebay sicher nicht machen! :-/

20.05.06 18:19 Uhr Johnny Cache
Es gibt einen Schalter der bei der Suche erlaubt nur noch Sofort-Käufe anzuzeigenen, mit ein bisschen Grips kann man den Schalter aber auch umkehren. ;)
Hab das schon eine Weile nicht mehr gemacht, aber letztes Jahr hat es jedenfalls noch prima funktioniert.

20.05.06 19:43 Uhr my_mystery
*sinnier*
Google ...
Ebay ...
Microsoft ...

... fällt Euch nix auf ???

20.05.06 23:43 Uhr Medieval Man
Viele Ebay-Powerseller geben auf!
Ich muss mal kurz vom Thema ablenken:

Sehen wir mal zwei andere Seiten. Ich hab zum Beispiel bei Ebay nachgefragt, was das mit den zusätzlichen Gebühren (Versand) für jeden weiteren Artikel zu bedeuten hat. Tatsächlich gesehen ist diese Funktion "Abzocke", welche somit von Ebay unterstützt wird. Was kam, war eine Standardantwort- nur mal nebenbei erwähnt. Aber egal- es gibt einiges an Ebay zu kritisieren.

Andere Sache: Die mittlerweile öffentlich bekannte Pleitewelle bei Ebay's Verkäufern erfasst nicht nur Existenzgründer denen die betriebswirtschaftliche Routine fehlt, sondern auch etablierte Unternehmer, welche bei Ebay handeln. Sprichwörtlich heißt es "Die Ebay-Gebühren überstiegen meinen Gewinn"!

Für sämtliche Möglichkeiten, die einen Verkauf ermöglichen, muss man Gebühren zahlen. So auch bei dem von dir bemängelten "Sofortkauf".

Erkennst du nun, warum dies seitens Ebay möglicht wird?

Bei allen "Ebay-Verkäufer-Pleiten" gibt es nur einen Gewinner: Ebay.

Europas größter Powerseller, der österreichische Elektronikversender Qentis, ist seit Anfang dieses Jahres offline. Warum?

Von Qentis erhielt das Auktionshaus 2005 zirka 1,4 Millionen Euro an Gebühren und Provisionen...

21.05.06 10:12 Uhr rainerZ
Einfach nur die Auktionen anklicken geht immer...
Stört mich auch sehr diese Zunahme von Festpreisartikeln. Aber man kann anklicken, wenn man nur Auktionen ohne Festpreis sehen will. Und wenn die vielen Festpreisanbieter dann auf ihrer Ware sitzen bleiben, haben sie es auch nicht anders verdient! Ich suche jedenfalls überall, wenn ich einen Artikel kaufen möchte. Wenn der Preis zu hoch ist, muss man ja nicht kaufen. Andererseits sind die Gebühren bei Ebay schon recht heftig, wenn man bedenkt, dass auch die Portopreise im Grunde viel zu hoch sind. Die Unsitte, den Mindestpreis knapp unter dem Festpreis zu legen, finde ich auch nicht in Ordnung. Da könnte Ebay aber eingreifen und festlegen, wie hoch der Abstand sein darf. Und wenn die bei Ebay weiter so übertreiben mit den Gebühren, wird sich das auch eines Tages rächen. Mich wundert sowieso, dass es nicht eine echte Alternative in den letzten Jahren geschafft hat, Ebay etwas von dem Kuchen abzunehmen.

21.05.06 19:42 Uhr Mi-Ka
...
Zweimal habe ich bislang etwas bei Ebay gefunden, was es nur als "SofortKauf" gab.
Tja, und beides mal habe ich nicht bei Ebay gekauft, sondern direkt beim Anbieter.
Mit Hilfe des Internets konne ich bei beiden Angeboten die Homepage des Anbieters finde.
War zwar nicht billiger aber der Anbieter hat mehr verdienen können.

22.05.06 13:44 Uhr wok!
ja und?
Zwingt Dich einer, das Sofort-Kauf Angebot anzunehmen? Kannst doch suchen, ob ein anderer den Artikel als Versteigerung anbietet.
Was für eine blödsinnige Kritik. Ist doch jedem seine Sache was er wie wo anbietet oder kauft.

24.05.06 12:12 Uhr ispac
@ rainerz
dazu sag ich mal monopol stellung ... erstma is ebay sehr bekannt zweitens müsste man verdammt viel geld in verbung und service reinstecken damit einie leute auf dich aufmerksam werden und drittens könnte ebay dich dann immernoch fertig machen

24.05.06 19:01 Uhr ThomasHambrecht
Den Abschuss leistet sich IT-Market GmbH ...!
... die senden nach einigen Stunden Stunden ein Mail: "Herzlichen Glückwunsch zum Kauf bei IT-Market GmbH".
In der Mail wird gebeten zur Kaufabwicklung einen Link anzuklicken. kein Ton von ebay, kein Ton von der Auktionsnummer. Man erfährt weder den preis, noch um welchen Artikel es geht.
Der Händler weist nun daraufhin, dass man bei zahlung seine kundennummer angeben muss.
Solche Mails landen in meiner Buchhaltung erstmal in einer Sperre, da ich hier einen Drittbrettfahrer vermute der betrügerische Zahlungsaufforderung verteilt.
Vollkommen unmöglich aus dieser Mail einen Rückschluss auf die ebay-Versteigerung zu erhalten.

25.05.06 19:06 Uhr Uli Radtke
aha
das erklärts!

folgendes kann ich mit gewisser regelmäßigkeiten bei meinen verkäufen beobachten:

ich biete einen artikel für 9,89 euro startpreis als auktion an, und gleichzeitig auch für 11,89 euro sofortkaufpreis in meinem shop..

der rekord für die auktion (trotz gleichzeitiger sofortkaufmöglichkeit) liegt inzwischen bei über 50 euro..
in ca. 90% der fälle liegt er zwar unter dem sofortkaufpreis.. aber mit gewisser regelmäßigkeit komm ich so an die 15 euro...

aber ok.. wenn es viele solcher auktions-fetischisten gibt, ...das erklärts und soll mir letztendlich auch recht sein

die ebay-gebühren sind übrigens gerade für shop-artikel pervers hoch.. 10% vom umsatz.. da sollte man es keinem verkäufer verübeln, wenn er versandkosten berechnet..
und mit versandkosten mein ich jetzt nich den wert der auf der brief/paketmarke steht, sondern die kosten die durch den versand anfallen (verpackungsmaterial, porto und vor allem auch arbeitskraft!)

   

Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei
Sicherheitslage in Syrien: AfD verlangt Rückreise syrischer Flüchtlinge
Bundesregierung will deutsche IS-Kinder aus dem Irak nach Deutschland bringen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?