MODUS
ShortNews
Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt.
Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.
SHOUTBOX       Infos...

03.01.2018 21:56 Uhr
  217
 


POL-PPRP: Tod einer 15-jährigen in Kandel ...
POL-PPRP: Tod einer 15-jährigen in Kandel nach einem Messerangriff Medieninformation der Kreisverwaltung Germersheim vom 02.01.2018
03.01.2018 – 15:29
Ludwigshafen (ots) - Die Kreisverwaltung Germersheim hat am 02.01.2018 die Medien davon unterrichtet, dass der Vormund des Beschuldigten von der Polizei zwar über die Erstattung von Strafanzeigen, nicht jedoch über eine direkte Bedrohung des Mädchens informiert gewesen sei. Auch die Fall führende Sachbearbeiterin des Jugendamtes hätte davon keine Kenntnis gehabt. Gleiches gelte für die Betreuerinnen des Beschuldigten in der Jugend-Wohngruppe in Neustadt.

Die Polizei bekräftigt ihre Darstellung, dass die beteiligten Stellen umfassend über die ihr vorliegenden Erkenntnisse und Maßnahmen informiert wurden. Zunächst hat der polizeiliche Sachbearbeiter am Nachmittag des 18.12. 2017 den Vormund des Beschuldigten beim Jugendamt Germersheim im Rahmen eines Telefonates erstmals über die gegen seinen Mandanten vorliegende Strafanzeige vom 15.12. und den dazu vorgetragenen ergänzenden Tatvorwürfen vom 17. und 18.12.2017 informiert. Dieses Telefonat ist als Maßnahme im polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystem dokumentiert. Der Sachbearbeiter hat dem Vormund mitgeteilt, dass der Beschuldigte ehrverletzende Bilder des Mädchens anderen öffentlich zugänglich machte, dem Mädchen drohte, sie am Bahnhof Kandel "abzupassen" und, dass sie in Zukunft "aufpassen" müsse. Darüber hinaus war der Beschuldigte am 27.11.2017 in eine körperliche Auseinandersetzung mit einem anderen Jugendlichen auf dem Schulgelände in Wörth verwickelt. Deswegen wurde er am gleichen Tage von dem Geschädigten angezeigt. Auch darüber hat der polizeiliche Sachbearbeiter den Vormund des Beschuldigten informiert.

Am 19.12.2017 folgte ein weiteres Telefongespräch zwischen dem Sachbearbeiter und dem Vormund beim Jugendamt. Auch dieses Telefonat ist als Maßnahme im Vorgangsbearbeitungssystem dokumentiert. Neben dem Hinweis auf die Sicherstellung des Handys hat der Sachbearbeiter die vom Beschuldigten begangenen Straftaten erneut detailliert dargestellt, insbesondere die vom Beschuldigten ausgesprochenen Drohungen bezüglich "abpassen" und "aufpassen" in der Zukunft.

Ebenfalls am 18.12.2017, gegen Mittag, suchte der polizeiliche Sachbearbeiter gemeinsam mit einem weiteren Polizeibeamten die IGS Kandel auf, nachdem er kurz vorher von der Schulleitung darüber informiert wurde, dass sich der Beschuldigte in der Schule befindet. Der Beschuldigte befand sich in Begleitung von zwei Betreuerinnen, die für ihn in der Wohngruppe in Neustadt zuständig sind. Im Beisein der Betreuerinnen wurde der Beschuldigte zunächst belehrt; danach fand eine Gefährderansprache statt. Ihm wurde dabei vorgehalten, dass er in sozialen Netzwerken Bilder der Geschädigten anderen zugänglich gemacht, sie beleidigt und ihr gedroht zu haben, sie "abzupassen". Dem Beschuldigten wurde erläutert, dass er eine Vorladung zur Polizei erhalten werde und er sich zu den Vorwürfen äußern könne. Sein Handy wurde sichergestellt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Michael Baron
Telefon: 0621-963-1030
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
http://www.polizei.rlp.de/...

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

https://www.presseportal.de/...

[ nachträglich editiert von 24slash7 ]
24slash7
Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

9 Kommentare

+
Bist immer noch nicht gesättigt?
03.01.2018 22:48 Uhr von Bycoiner
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
-
Hast du ein Problem
03.01.2018 22:52 Uhr von 24slash7
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
mit der Wahrheit?
Oder mit denen die sie vebreiten?

Man hat der Polizei unterstellt, Behörden und Vormund des Afghanen unbekannten Alters nicht informiert zu haben über die Drohungen, Taten, Gefährderansprachen und Vorladungen...

Das hier ist die Richtigstellung der Unterstellungen ...
Wo ist das Problem für dich?
+
Beziehungstaten gibt es auf allen Kontinenten!
03.01.2018 23:38 Uhr von Bycoiner
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
+
Oh, man...
04.01.2018 07:04 Uhr von Politisch_korrekt
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
-
Gleiches Recht für alle
04.01.2018 08:50 Uhr von Asalin
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Nur weil die systemkonformen Subjekte alles wiederholen was medial indoktriniert wird, dürfen das die andersdenkenden Menschen im Land nicht?

Gleiches Recht für alle findet ihr das nicht auch?

-
Wahnsinn, was uns zugemutet wird....
04.01.2018 18:57 Uhr von stahlbesen
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Die Stadt Frankfurt hat erstmals Angaben zur Altersfeststellung bei dem Verdächtigen gemacht, der in Kandel (Rheinland-Pfalz) ein Mädchen getötet haben soll. Der Leiter der Jugendgerichtshilfe, Rainer Johne, erklärte auf Anfrage von hr-iNFO, das Jugendamt der Stadt habe im Mai 2016 einen unbegleiteten Flüchtling vorläufig in Obhut genommen, auf den die Personalien des Tatverdächtigen von Kandel zutreffen könnten.

Daraufhin sei das Alter, damals 14 Jahre, durch eine „qualifizierte Inaugenscheinnahme“ festgestellt worden. Darunter sei ein Gespräch mit Dolmetscher und zwei Sozialpädagogen des Jugendamtes zu verstehen. Allerdings will die Stadt Frankfurt nicht sicher bestätigen, dass es sich um den Tatverdächtigen handelt, denn der Stadt liegt nach eigenen Angaben nicht dessen kompletter Name vor.

Johne betont, dass die „qualifizierte Inaugenscheinnahme“ das übliche Verfahren zur Altersfeststellung sei. Es würden die Angaben des Flüchtlings zu Biografie, Schulbesuch und Fluchtweg ebenso begutachtet wie das äußere Erscheinungsbild und der Gesamteindruck. Ein medizinisches Altersgutachten erstellen zu lassen, sei kostenintensiv und liefere auch kein eindeutiges Ergebnis.
-
Das ist mal wieder symptomatische
04.01.2018 20:01 Uhr von 24slash7
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
für die ganze Misere...

Keiner weiss wirklich, wer wann in welchem Alter in welchem Kaff aufgetaucht und um irgendwas angestanden hat.

Keine Fingerabdrücke, keine Pass- oder Polizeifotos.
Keine Ahnung aber davon reichlich.
Da reisst eine Frakfurter Institution das Maul auf und erklärt uns mit wie vielen Leuten die Ankunft des mutmaßlich minderjährigen Illegalen hier "in Augenschein" genommen wurde, aber festlegen will man sich dann doch lieber nicht? Verweist dann auch noch auf den angeblich hohen Preis für eine medizinische Altersfeststellung?
Ich hab egelesen von einem ;Müncher Spezialisten auf diesem Gebiet, es kostet maximal 300 Euro und ist sehr genau.

Hier weiss doch die rechte Hand nicht, was die linke Hand macht! Oder ist das gar Absicht?
-
@Bycoiner
04.01.2018 22:46 Uhr von Holzmichel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
---"Nur weil es jetzt zufälligerweise ein Jugendlicher nichtdeutscher Herkunft war - und damit prima ins Konzept der Flüchtlingshasser passt - wird dieses medial und viral von den üblichen bekannten rechtsradikalen Parteien und Gruppierungen hoch und runter gekaut."----

Ich glaube, es geht den Leuten statt um die Nationalität des mutmaßlichen Täters sehr viel mehr um dieses sehr perverse und brutale Verbrechen aus niedrigsten Motiven!
Denken wir noch einmal kurz zurück: Da sticht am hellichten Tag in bzw. vor einem Einkaufsmarkt ein junger Gewaltkeks einfach einmal so ein 15 Jahre altes Mädchen ab, nur weil es sich erlaubt hat, die Freundschaft oder was auch immer mit dem jungen Mann zu beenden!
Sag mal bitte, WO leben wir eigentlich? Bei dieser völlig sinnbefreiten und überflüssigen Tat sehe ich zudem ganz eindeutig MORDMERKMALE - statt Totschlag - erfüllt.
Desweiteren ist der mutmaßliche Täter bereits polizeibekannt, lagen doch u.a. bereits von den Eltern zwei Anzeigen vor, weil der Typ ihre Tochter belästigt und in sozialen Netzwerken bedroht haben soll.
Auch an seiner Schule ist dieser Gewalttäter bereits wenige Wochen vor diesem brutalen Mord durch eine Körperverletzung aufgefallen!
Ferner frage ich mich, WARUM und aus welchem Grunde ein Jugendlicher ein KÜCHENMESSER - wir reden hier nicht über ein kleines Taschenmesser - zugriffsbereit mit sich führt, wenn ER angeblich nur einkaufen wollte?

Gerade junge Männer völlig unabhängig jeglicher Nationalität - die in ihrem Leben bisher nichts auf die Reihe bekommen haben - sollten es auch einmal lernen, dass Mädchen oder Frauen in Ruhe zu lassen sind, wenn selbige sagen NEIN oder ES IST SCHLUSS!
Oder sind solche Honks sogar dazu noch zu blöd?

---"Wäre das ein Deutscher Täter gewesen - wäre es eine Randnotiz geblieben."---

Kann einer wie DU wirklich allein derartig viel Unsinn schreiben?
Warst DU es nicht, der sich erst vor wenige Tage vor Silvester beschwerte, wenn beispielsweise ICH hier im Forum mit der Nazi-Braut Zschäpe einmal angemessen ins Gericht gehe?

Du bist schon ein komischer Zeitgenosse!



[ nachträglich editiert von Holzmichel ]
Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Titanic: Sebastian Kurz "Baby-Hitler" genannt
Belgien: Diakon gesteht, bis zu 20 Menschen umgebracht zu haben
Wesel: Polizei liefert sich Verfolgungsjagd mit Rollstuhlfahrer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?