MODUS
ShortNews
Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt.
Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.
SHOUTBOX       Infos...

02.12.2017 12:45 Uhr
  189
 


Nun hat ein besorgter Bürger den Tipp vom Stern
bezüglich - Führerschein besser zu Hause lassen - von der Administration löschen lassen.

Das hier Artikel ( die in "renommierten" Publikationen veröffentlicht werden - als illegal eingestuft werden - ist mir auch noch nicht untergekommen.

Muss man jetzt jeden Artikel - vorab prüfen - ob er gegen bestehende Gesetze verstoßen könnte?

Warum ist der im Stern noch vorhanden? Kann man den jetzt verklagen?

http://www.stern.de/...

Oder wird hier mit Kanonen auf Spazen geschossen?
Bycoiner
Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

5 Kommentare

+
Aber so ist das halt
02.12.2017 13:02 Uhr von Bycoiner
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
-
Dass dieser Artikel
02.12.2017 13:03 Uhr von T¡ppfehler
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
vom Stern gegen bestehende Gesetze verstößt, ist wohl eher unwahrscheinlich. Auch die Aussage, wie man seinen Führerschein retten kann, wenn man unschuldig von der Polizei wegen einer Stafttat oder Ordnungswidrigkeit verdächtigt wird, dürfte völlig gesetzeskonform sein.
Warum der Seitenbetreiber ein Problem damit hat und diesen Thread gelöscht hat, ist auch für mich nicht nachvollziehbar.

Gerade bei Polizeieinsätzen sollte man immer die Rechtmäßigkeit im Auge behalten, denn von den Ordnungshütern wird vor Gericht eher angenommen, dass sie die Wahrheit sagen. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass manche Polizisten mit Gesetzen nicht so viel anfangen können, wie sie sollten.
+
Danke für Deinen Beitrag!
02.12.2017 13:14 Uhr von Bycoiner
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
+
Der
02.12.2017 16:52 Uhr von slick180
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

BELIEBTESTE NEWS

Die neue Regierung Österreichs zwischen der ÖVP und der FPÖ hat sich auf mehrere umstrittene Maßnahmen im Umgang mit Flüchtlingen geeinigt.

 
Das Amtsgericht Kamenz (Sachsen) hat in der vergangenen Woche eine 32-Jährige Frau wegen schweren sexuellen Missbrauchs in zwei Fällen "in einem minderschweren Fall" zu 200 Sozialstunden und zwei Jahre Haft auf Bewährung verurteilt.

 
Ein hochrangiger nordkoreanischer Agent wurde in Sydney festgenommen.


Auf einem Parkplatz in der Stadt Goch bei Kleve hat eine Gruppe von Männern eine 26-jährige Frau umzingelt und unsittlich berührt.

 
Die Einzelhändler in Deutschland haben härtere Strafe für Ladendiebe gefordert.

 
Die Bundesregierung geht davon aus, dass im Jahre 2017 weniger als 200.000 Migranten nach Deutschland kommen.



NEUESTE NEWS

Im Schwarzwald erschrak ein Spaziergänger über drei Schafe, die mit den Beinen nach oben auf einer Wiese lagen.

 
Das Schicksal des 500-Euro-Scheins scheint noch nicht endgültig besiegelt.

 
Nach Meinung von "taz"-Autor Bert Schulz könnte die rot-rot-grüne Regierung, die es momentan in Berlin gibt, ein Vorbild für die ganze Bundesrepublik sein. So hatte zum Beispiel die Berliner Landesregierung den Preis für das Sozialticket für den öffentlichen Nahverkehr gesenkt.


In einem Radiointerview mit BBC wurde Schauspieler Ian McKellen gefragt, was er von den Plänen von Amazon hält, eine "Herr der Ringe"-Serie zu produzieren und ob es nicht nervig wäre, dass es einen neuen Gandalf geben wird.

 
Eine 62-jährige Amerikanerin hatte zwei Jahre lang Augentropfen genommen, da sie immer so trockene Augen hatte. Als sie die Augen immer schwerer öffnen und schließen konnte, ging sie schließlich zum Arzt. Dieser fand 100 Milben, die in ihren Augen leben.

 
Der Londoner Künstler Magnus Irvin hat die Firma "Edible Anus" gegründet. Hier kann man sich Schokolade machen lassen, die die Form des Anus des Partners hat.





Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?