MODUS
ShortNews
Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt.
Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.
SHOUTBOX       Infos...

28.04.2016 17:26 Uhr
  1.150
 


Repräsentative Demokratie - ein Trick der Eliten?
"Warum schweigen die Lämmer? – Demokratie und Neoliberalismus – Strategien der Erzeugung von Duldung und Lethargie" ist die komplette Überschrift eines Vortrags von Prof Dr. Rainer Mausfeld / Universität Kiel zu den Aachener Friedenstagen im April 2016.

Darin dreht es sich um Fragen wie: Warum sich die Mehrheit widerspruchslos von einer Minderheit regieren läßt und warum die repräsentative Demokratie nicht die Meinung des Volkes repräsentiert.

James Madison, einer der Gründerväter (us-)amerikanischen Verfassung, vertrat die Ansicht, daß die Hauptverantwortung einer Regierung darin liegt, die Minorität der Besitzenden vor der Majorität der Nichtbesitzenden zu schützen. Andererseits war mit der Zeit der Aufklärung der Ruf nach Demokratie immer lauter geworden.
So erfand man die repräsentative Demokratie. Sie hatte den Vorteil, daß sie keine Demokratie ist, aber so aussieht.

So konnte man jüngst von Augstein (Der Spiegel) lesen: "Zwischen Wahlvolk und Politik macht sich eine große Entfremdung breit. ... beim Volk, das ist eine paradoxe Wahrheit, ist die Demokratie nicht gut aufgehoben. Volkes Stimme und Fortschritt - das geht nicht gut zusammen. " und "Offenbar ist die Demokratie kein geeignetes Instrument, um für Gerechtigkeit zu sorgen." ( http://www.spiegel.de/... )

Beim wem ist die Demokratie gut aufgehoben, wenn nicht beim Volk? Welches Instrument ist geeignet, um für Gerechtigkeit zu sorgen?

Hier der Link zum Vortrag von Prof. Mausfeld
http://www.youtube.com/...
certicek
Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

5 Kommentare

+
....
11.09.2016 14:18 Uhr von Eraendil
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
-
...
12.09.2016 11:17 Uhr von mich_selbst
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
http://www.heise.de/...

"In dieser Folge seiner demokratiekritischen Artikelreihe setzt sich der Allensbacher Politologe und Wissenschaftsjournalist Wolfgang J. Koschnick mit der Tatsache auseinander, dass die etablierten repräsentativen Demokratien das Volk nicht repräsentieren (können oder wollen). Die Abgeordneten spiegeln in ihrer Zusammensetzung nicht die Bevölkerung, sondern im günstigsten Fall die "gehobenen Schichten". Mehr als ein Drittel der gesamten Bevölkerung ist in den Parlamenten überhaupt nicht vertreten. Aber noch schlimmer ist: Die Abgeordneten vertreten ihre eigenen wirtschaftlichen und sozialen Interessen. Und die liegen ihnen am Herzen: Wenn es sein muss, auch gegen das Volk. Die Interessen der breiten Bevölkerung gehen ihren Repräsentanten völlig an der Rückseite vorbei..."
-
hmm
03.04.2017 15:43 Uhr von mich_selbst
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
...
-
Was haben die Eltern damit zu tun?
29.07.2017 07:01 Uhr von Politisch_korrekt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und was soll der "Trick" sein?
Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

BELIEBTESTE NEWS

Weil die Essener Tafel vorerst nur noch deutsche Neumitglieder aufnehmen will, haben Unbekannte Türen und Fahrzeuge des Vereins mit Anti-Nazi-Grafitti wie "Fuck Nazis" besprüht.

 
Ein durch seltsame, homophobe News auf einer irrelevanten, sterbenden Newsplattform aufgefallener Autor wurde nun, wie geheime Quellen flüsterten, Zwangseinwiesen. Unter lautem Brüllen und um sich schlagen wurde er aus seiner völlig verdreckten und mit homoerotischen Bildern tapezierten Wohnung geholt.

 
Ein mit einem Messer bewaffneter Mann ist in der Nähe des Hauptbahnhofes von einem Polizisten niedergeschossen worden.


In Zürich sind zwei Menschen auf offener Straße erschossen worden. Beamte hätten eine Leiche und eine schwer verletzte Person gefunden, die später gestorben sei.

 
Über 638 Millionen Dollar kann sich der Chef des Snapchat-Betreibers Snap freuen.

 
Die türkische Regierung will die Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Afrin trotz der UN-Resolution für eine Waffenruhe in Syrien fortsetzen.



NEUESTE NEWS

Mit eingeschaltetem Blaulicht auf seinem Auto ist ein Betrunkener durch die Innenstadt von Mönchengladbach gerast.

 
Zwei Ersthelfer sind in Bayern bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 70 nahe Schweinfurt ums Leben gekommen.

 
Ein 52-jähriger Mann hat in der Steiermark seinen Bruder und seine Schwester mit einem Küchenbeil getötet. Die Mutter der Geschwister wurde dabei schwer verletzt.


Pablo Picasso interessierte sich eine Zeit lang für gesellschaftliche Außenseiter und dokumentierte in seinen Bildern die Welt der Armen und Einsamen in düsterer Umgebung.

 
Die Genfer Polizei will künftig Adler gegen unerwünschte Drohnen im Luftraum einsetzen. Zwei Greifvögel sollen noch in diesem Jahr zum Einsatz kommen, sagte ein Polizeisprecher.

 
Bei einem Streit vor einer Gaststätte in Werne ist ein 21-jähriger Mann schwer verletzt worden.





Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?