MODUS
SHOUTBOX       Infos...

28.12.2012 22:01 Uhr
  1.458
 


Die Causa Drygalla - Fortsetzung oder Teil 2...
Die meisten haben sicher noch in Erinnerung, als die Deutsche Ruderin Nadja Drygalla während der Olympischen Spiele abreiste, weil die Presse rausfand, dass ihr Partner der rechtsextremen Szene zugehörig ist.

"Das verpixelte Gesicht einer blonden "Kameradin"

Tatsächlich stürzten sich am vergangenen Wochenende viele Medien auf ein Foto der Nationalen Sozialisten Rostock (NS-Rostock) von einer Kundgebung im Jahr 2009. Hinter dem verpixelten Gesicht einer blonden "Kameradin" meinten viele Drygalla zu erkennen, und das, obwohl lokale Initiativen gegen Rechts mehrfach darauf hinwiesen, dass sie diese Einschätzung nicht teilen. Schließlich gibt es in der Rostocker Szene mehrere strohblonde Nazi-Aktivistinnen. Die Journalisten lagen tatsächlich falsch, wie sich bald herausstellte."

http://www.zeit.de/...

Soviel zu den Anschuldigungen gegen Drygalla, sie war auf keiner der Veranstaltungen, bestätigt durch die Antifa.

"Wie ein Ausstieg aus tiefster Überzeugung lesen sich Fischers Worte dennoch nicht. Auch eine Distanzierung von rechtsextremem Gedankengut generell vermisst man. Ob der 24-Jährige, der jahrelang als Kopf der gewaltbereiten Kameradschaft „Nationale Sozialisten Rostock“ galt, weitere Artikel für die Website seiner ehemaligen Kameradschaft oder „MUPinfo“ verfasst, wird schwer nachzuvollziehen sein."

http://www.endstation-rechts.de/...

Soviel zu Fischer.

Fischer war jahrelang als Mitglied der Rostocker Neonazi-Szene bekannt.

Und die Medien finden das genau während der Zeit der Olympischen Spiele raus?

Ein jahrelang bekennender Neo-Nazi wird zufällig enttarnt, als seine Freundin bei den Olympischen Spielen weilt.

Damit mich keiner falsch versteht, Fischer ist für mich ein Arsch. Basta und das bleibt er auch.

Er ist aus der NPD Ende Mai ausgetreten, ich bezweifle jedoch, dass er sein Gedankengut ad acta gelegt hat.

Auch wenn die Staatsanwaltschaft Rostock das Verfahren gegen ihn wegen schweren Landfriedensbruchs eingestellt hat.

http://www.welt.de/...

Man kann Drygalla übelnehmen, eine Beziehung zu einem Neonazi zu haben.

Ich verstehe es auch nicht. Aber das ist alleinig ihre Entscheidung, und wenn jemand über Gefühle urteilen mag, dann soll er es, ich tu es nicht.

Auch wenn manche jetzt gleich an die Decke gehen, es bleibt Fakt:

Nadja Drygalla ist keine Rechtsradikale. Sie war weder auf deren Veranstaltungen noch hat oder hatte sie dementsprechendes Gedankengut.

Das mannichlt.

Aber ihren Ruf hat man bereitwillig zerstört im Kampf gegen Rechts.

"Zunehmend angst und bange werden kann es einem in den letzten Jahren aufgrund der Frage, wie man in diesem Staat vielleicht schon bald mit „Rechtsabweichlern“ umgehen wird, wie eine Formulierung bei Stalin und Mao lautete. Besonders deshalb, weil auch das Ausland dazu schweigt: Eine unschuldige deutsche Sportlerin wird mit einer Vernichtungskampagne zum Verlassen des „Olympischen Dorfs“ gezwungen, vor der Weltöffentlichkeit als braun verleumdet und an den medialen Hakenkreuzpranger genagelt. Und warum? Weil ihr Freund – aber selbst das offenbar nur bis vor kurzem – für eine Partei eingetreten sein soll, die noch nicht einmal verboten ist, die aber beim Staat wegen ihrer politischen Minderheitsmeinung unerwünscht ist: die NPD. Sie selbst hatte sich indessen unmissverständlich geäußert, dass sie „diese Szene“ ablehne und nie in ihr verkehrt habe. Es nützte nichts, die Hexe wurde verbrannt. Nein, Nadja Drygalla ist nicht mit einem Juden verbandelt. Ihr „Verbrechen“ ist nicht die ethnische oder religiöse Zugehörigkeit ihres Freundes, sondern dessen angebliche politische Zugehörigkeit."

http://ef-magazin.de/...

Amen.

Und wer den Thread in den Debattierclub befördert, wird leiden.^^
poseidon17
Refresh |<-- <-   1-25/72   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

72 Kommentare

-
sooma
28.12.2012 22:07 Uhr von Klickklaus
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
""Und wer den Thread in den Debattierclub befördert, wird leiden.^^ "" Finger weg, höchstens du stehst auf Strafe ;-)

Posi, du bist unsere Drygalla ;-)
-
@ Klaus
28.12.2012 22:08 Uhr von poseidon17
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Nein, Drygalla kommt an meine Traummaße im Leben nicht ran.^^
-
Auch
28.12.2012 22:09 Uhr von Klickklaus
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
wieder war 40-120-100
-
@ Male
28.12.2012 22:12 Uhr von poseidon17
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Ich weiß es ich weiß es *streck*
-
...---...
29.12.2012 13:13 Uhr von OffenesFenster
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
-
,.,.,.,,,,,,
29.12.2012 20:50 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Wer es hinnimmt ist nicht besser als die Person die es macht.

Whatever

Und wie kann man einen Ruf zerstören? Nur weil jeder jetzt weiss mit wem sie Buhlt ist der zerstört? Dann hat sie es sich selber zuzuschreiben.
+
@ Dracultepes
29.12.2012 21:10 Uhr von poseidon17
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
-
.,.,,,,
29.12.2012 21:22 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
"Und ausgerechnet während der Olympischen Spiele wird diese Geschichte medienwirksam verkauft, und das stört mich gewaltig."

Ausgerechnet? Nunja wer sich ins Rampenlicht stellt. Bei der Polizei ist man eben nicht so bekannt. Und wenn man da rausfliegt interessiert das wenige.


"Doch was die Sportlerin selbst denkt und fühlt hatte im Eifer des medialen Gefechtes niemand erfragt.[...]"

Das ist mir ehrlich gesagt völlig wumpe.

"Und ohne ihr ein Fehlverhalten nachgewiesen zu haben."
Nicht? Sie ist mit ihm zusammen. Das ist in meinen Augen ein ganz großes Fehlverhalten. Das muss man nicht nachweisen, das ist bekannt.

"Aber niemand hat das Recht, sie ohne Begründung als Rechtsextreme einzustufen."

Die Begründung gab es, sie war nur relativ schlecht. Da stimm ich dir zu.
-
@ Dracultepes
29.12.2012 21:33 Uhr von poseidon17
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Sie hat sich nicht ins Rampenlicht gestellt, sie wurde ins Rampenlicht gestellt, und das durch die Presse.

Was ihre Beziehung zu Fischer abgeht, da gebe ich dir Recht. Ich verstehe das zwar auch nicht, aber das ist die Entscheidung von Nadja Drygalla, und niemand hat das Recht, die in Frage zu stellen.

"Die Begründung gab es, sie war nur relativ schlecht. Da stimm ich dir zu."

Die Begründung war nicht "schlecht", sie war ganz einfach falsch.

Selbst die Antifa hat bestätigt, dass sie Drygalla weder bei NPD-Demos gesehen hat noch dass es sonstige Hinweise auf eine rechtsradikale Gesinnung gäbe.

Dass ich der Antifa mal zustimme hätte ich wirklich kaum für möglich gehalten.^^
-
,.,
29.12.2012 21:42 Uhr von Dracultepes
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
"Sie hat sich nicht ins Rampenlicht gestellt, sie wurde ins Rampenlicht gestellt, und das durch die Presse."

Natürlich, wenn man zu den Olympischen Spielen fährt ist es klar das man unter allen umständen völlig anonym bleibt.

Will ich keine Öffentlichkeit, mach ich sowas nicht. Mach ich sowas muss ich damit leben das sowas passieren kann. Auch wenn es nicht in ordnung ist. Man weiss es trotzdem vorher.

"Die Begründung war nicht "schlecht", sie war ganz einfach falsch."

Eine Begründung ist falsch wenn man die falsche Begründung zur Sachlage angibt. Aber vom Inhalt her kann sie nicht falsch sein. Die Annahme das es sich um Drygalle handelt ist falsch. Die Begründung das sie aufgrund der falschen Annahme gehandelt haben ist aber richtig. Und weil sie das getan haben war das dumm, es war eben nicht verifiziert.

Ich kann ja auch als Begründung sagen:" Weil der Mond in seiner aggro Phase ist habe ich ihn geschlagen" wenn ich das glaube ist das richtig, aber unglaublich dumm.

"Selbst die Antifa hat bestätigt, dass sie Drygalla weder bei NPD-Demos gesehen hat noch dass es sonstige Hinweise auf eine rechtsradikale Gesinnung gäbe."

Ja aber das ist ja jetzt nichts neues. Und wenn sowas bekannt war bevor jedes einzelne "Blatt" darüber geschrieben hat, dann sind das ziemliche Idioten. Wenn nicht, dann haben sie mist gebaut(sagte ich ja bereits).
+
Drygalla
29.12.2012 21:52 Uhr von poseidon17
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
-
Quark
29.12.2012 23:23 Uhr von Klickklaus
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Dracultepes.

Die Nominierung zu den Spielen findet bereits Monate vorher statt, ergo wusste man das Drygalla da dabei ist und auch sonst ist sie, zumindest im Wassersportkreisen, bekannt.
Es hat schon ein "Gschmäckle" wenn die Presse ausgerechnet während den Spielen darauf kommt, die Dame mal schnell als Neonazi hinzustellen.
Tja, bei sinkenden Auflagen stürzt man sich auf jeden kleinen Mist, Hauptsache die Kohle stimmt wieder, was an Asche dabei zurückbleibt, ist vollkommen egal.
-
,.,.,.,.,.,.
29.12.2012 23:50 Uhr von Dracultepes
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@poseidon17
"Sie ist nicht rechtsextrem, bis man einen Beweis für diese Anschuldigung hat."

Behaupte ich ja auch nicht.

"Doch, kann sie."

Nein kann sie nicht. Das was du meinst ist eine Annahme oder behauptung. Aber ich gebs auf.

"ging mit Sicherheit nicht zu den Olympischen Spielen, um vorzeitig abzureisen."

Nein aber mit der Gewissheit in der Presse landen zu können.

"Nochmal, es war den Medien schon vor Jahren bekannt, dass Fischer Mitglied der rechtsextremen Szene war."

Und wen hätte es vorher interessiert ob die nen nazi vögelt? Erst mit der Teilnahme wurde es doch interessant. Vielleicht sind da auch erst nen paar langsame auf den trichter gekommen. Wayne
-
LOL?
30.12.2012 00:57 Uhr von BeyerC
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
"..., sondern dessen angebliche politische Zugehörigkeit."

Stimmt, ist nur angeblich. Eigentlich ist er überzeugter Humanist. Immer schon gewesen.
-
Hei Poseidon...
30.12.2012 11:19 Uhr von G.Scheidhaferl
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
...die Kleine muss dir ja ausnehmend gut gefallen, wenn du es für nötig hältst, das Thema immer wieder hochzukochen.

Ansonsten: Gäääääääääääähn...
+
@ BeyerC
30.12.2012 11:39 Uhr von poseidon17
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
+
mary
30.12.2012 11:48 Uhr von poseidon17
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
-
@ male
30.12.2012 11:58 Uhr von poseidon17
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Ups, sorry.

"Mehrere Journalisten fragten am Samstag bei uns an, ob wir etwas von einer Teilnahme Drygallas an einer Kundgebung im Jahre 2009 im Malchow wüssten. Wir waren zunächst überrascht, denn wenn uns solche Informationen vorgelegen hätten, wären sie natürlich schon längst publiziert gewesen. Tatsächlich kursierten in einigen Foren entsprechende Links zu einem Bild der ‘Nationalen Sozialisten Rostock’. Die Welt hatten in zwei Artikeln behauptet über entsprechendes Material zu verfügen, welches die Ruderin auf einer Kundgebung zeigen würde.

Das Foto war uns natürlich bereits bekannt. Und umso überraschter waren wir, dass es Nadja Drygalla zeigen sollte. Bisher wurde der Person ein anderer Name zugeordnet. Nachdem wir weitere Meinungen eingeholt haben, wurden wir uns immer sicherer. Sie ist es aller Wahrscheinlichkeit nicht.
Obwohl niemand aus der Redaktion der Welt bisher mit uns Kontakt aufgenommen hatte, entschlossen wir uns mit dem Betreff: ‘Eventuelle Falschmeldung bzgl. Drygalla bei Demo in Malchow’ eine Email an die Welt zu schicken."

http://kombinat-fortschritt.com/...
-
Gibts jetzt auch n Winterloch?
30.12.2012 12:00 Uhr von Phillsen
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Ich dachte das Thema wäre durch?
-
@ male
30.12.2012 12:10 Uhr von poseidon17
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
"Erst jetzt wird auch Nadja Drygalla selbst von der Öffentlichkeit zu den Vorwürfen befragt. In einem dpa-Interview distanziert sie sich klar vom Rechtsextremismus. "Ich habe keinen Kontakt gehabt, noch bin ich jemals auf Demonstrationen gewesen", sagt sie. Tatsächlich liegen weder dem Verfassungsschutz noch antifaschistischen Gruppen in Mecklenburg-Vorpommern Hinweise über direkte Kontakte Drygallas zum Rechtsextremismus vor. "Wir sind ihr nie im Kontext rechter Aufmärsche oder ähnlichen Aktionen begegnet", heißt es in Antifa-Kreisen."

http://www.welt.de/...

Antifa:

http://www.antifa.de/...
-
der Dunstkreis der "Nationalen Sozialisten"
30.12.2012 12:32 Uhr von deus.ex.machina
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
beinhaltet neben dem üblichen fremdenfeindlichen Gedankengut auch die Verherrlichung des Dritten Reiches und hat eine Tradition bis zu den Morden in der Weimarer Republik http://de.wikipedia.org/...

wie man von solchem radikalen Treiben nichts mitbekommen haben will, bleibt ungeklärt.
+
Ich persönlich...
30.12.2012 13:14 Uhr von G.Scheidhaferl
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
-
@ mary
30.12.2012 14:16 Uhr von poseidon17
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
"Wenn ich jetzt so rückwirkend drüber nachdenke... gab es eigtl. eine richtig laute, aufrichtige mediale Distanzierung von Drygalla?"

http://www.google.de/...

Such dir was raus, gibts genug. :)

Mal abgesehen davon, dass es die wie du nachlesen kannst gab, muss man im heutigen Deutschland neuerdings seine Unschuld beweisen? Beweisumkehr?

Ich behaupte jetzt mal ganz einfach, die Userin xmaryx hat in einer Kneipe mit irgendeinem ihr unbekanntenTypen ein Bier getrunken, bei dem der Verdacht besteht, er könnte mal auf einer NPD-Demo gewesen sein

Muss dann die Userin xmaryx beweisen, dass sie nichts mit der NPD am Hut hat?

"Erstaunlich dass du die Antifa brauchtest, um ihren Rechts-Verdacht in deiner Meinung zu entkräfigen. Ich werds ihr persönlich ausrichten, vllt schenken sie dir ja ein T-Shirt? :P"

Ich brauche dafür nicht die Antifa, weil es genügend andere Artikel darüber gibt. Und das T-Shirt schenk ich dir. :P

Wenn die Antifa nur wittert, es könne sich bei irgendwem um Rechtsextremismus handeln, bohren die ewig bis sie was haben. Aus diesem Grund ist die Stellungnahme der Antifa in diesem Fall sehr wichtig.

@ male

"posi, ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber antifaschistische gruppierungen zu zitieren, die von keinem gehör bekommen, weil sie so lächerlich wie ihre rechten pendanten sind, ist wirklich ... hochgradig .. albern."

Male, du solltest die Antifa besser nicht unterschätzen. Die Antifa hat ihren Ursprung in Italien (ätsch mary :P), als Gegner Mussolinis als Antifaschisten bezeichnet worden sind.

Hier bei uns ging das in den 80er Jahren los. Und heute sieht das unter anderem so aus:

"Antifa-Gruppen arbeiten dabei manchmal in Bündnissen auch mit Organisationen und Personen aus anderen politischen Bereichen, die vom Umfeld der Linken über Jusos oder Grüne Jugend und Gewerkschaften bis hin zu christlich orientierten Basisgruppen oder lokalen Bürgerbündnissen reichen, zusammen."

http://de.wikipedia.org/...

Dass niemand auf die hört ist Unsinn. Gerne berufen sich u. a. Claudia Roth oder auch Sebastian Edathy auf Quellen der Antifa und befreundeten Organisationen.

Im Sommer 2009 hat bspw. die Antifa Freiburg für die Verhaftung eines Neo-Nazis gesorgt:

"Antifa spähte Weiler Neonazi aus – und kritisiert Polizei

Die Festnahme eines Weiler Neonazis, der sich Materialen zum Bombenbau besorgt hatte, geht auf die Freiburger Antifa zurück. Diese sagt: "Wir hatten bessere Informationen als die Polizei."

Letztendlich mussten die Ermittler diese Woche nur noch die Handschellen klicken lassen. Der Weiler Bombenbastler aus der Neonazi-Szene wurde ihnen sozusagen auf dem Silbertablett serviert. Die Anzeige kam von Unbekannt. Wer den Fall aufgedeckt und bis in die Details hinein aufgelöst hat, ist dagegen bekannt: Freiburgs Autonome Antifa hat ganze Arbeit geleistet und so offenbar terroristische Pläne vereitelt.

[...]

Ein Vertreter der Antifa, welcher der Redaktion namentlich bekannt ist, aber in der Zeitung anonym bleiben möchte, zeigte abgefangene E-Mails des jetzt verhafteten Neonazi.

[...]

"Was macht eigentlich der Verfassungsschutz den ganzen Tag?" Der Bombenbastler habe schließlich auf der Internetplattform SchülerVZ mit seinen Vorhaben geprahlt. "Wir hatten bessere Infos als die Polizei", sagt der Mann aus der linken Szene."

http://www.badische-zeitung.de/...

Unterschätzen solltest du die wie gesagt besser nicht.
-
@ male
30.12.2012 14:46 Uhr von poseidon17
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Ob beide Seiten für dich Spinner sind ist aber leider irrelevant. Ich halte zwar auch nix von beiden, aber ihre "Macht" sollte man nicht unterschätzen. Nur darum ging es.

@ G.Scheidhaferl:

"Übrigens: Manche SN-User brauchen sich auch nicht wundern, wenn man ihnen eine gewisse Nähe zur rechten Seite zuschreibt."

Ja, das ist ziemlich einfach und vor Allem sehr bequem. Zeigt man damit doch, wie gut man selber ist. Und vor allem nicht rechtsextrem und ausländerfeindlich, gelle?

"Rechtsanwältinnen wie Gülsen Celebi, kurdische Wurzeln. Sie sagt: "Die Deutschen haben eine Nazi-Macke. Sie trauen sich nicht, gewalttätige Migranten zu kritisieren, weil sie Angst haben, als rechtsradikal bezeichnet zu werden."

Frauenrechtlerinnen wie die Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek. Sie sagt: "Deutsche sind im Zweifelsfalle eher bereit, ihre Verfassung zu ignorieren, als sich Ausländerfeindlichkeit vorwerfen zu lassen. Manche propagieren ein Toleranzverständnis, das einer Selbstaufgabe gleichkommt."

http://www.stern.de/...

Möchtest du Frau Kelek und Frau Celebi auch in die rechte Ecke drängen?
Refresh |<-- <-   1-25/72   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht