MODUS
SHOUTBOX       Infos...

18.12.2012 12:56 Uhr
  1.904
 


Die glorreichen "36"......
Heute wurden feierlich vom Bundesfinanzministerium 36 Bankhäuser für "systemrelevant" erklärt...eine konkrete Liste liegt noch nicht aus...
So ändern sich die Zeiten...beim Führer waren noch Messerschmidt, Heinkel und Focke/Wulff systemrelevant...heute sind es Deutsche Bank, Sparkasse und unsere "Leistungsträger"... ;-)
s3xxtourist
Refresh |<-- <-   1-25/90   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

90 Kommentare

-
Ein Hoch auf die Marktwirtschaft
18.12.2012 13:20 Uhr von sicness66
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
"Systemrelevanz" ist ein diametraler Ansatz zur Definition der freien Marktwirtschaft. Das ist Markt- und Staatsversagen in einem Wort.
-
Systemfrage
18.12.2012 13:48 Uhr von certicek
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Die Frage ist doch: für welches System relevant? Ich vermute, es ist das von Merkel & Co und den Anhängern der neoliberalen Religion gepredigte "System der alternativlosen, superfreien Marktwirtschaft" (kurz: SASM) mit dem glorreichen. supertollen, superdemokratischen ESM.

Also nicht beirren lassen und Lösungen finden!!! (außer man ist Fan von staatlicher Alternativlosigkeit und staatlich verordneter Systemrelevanz.)
+
Hm
19.12.2012 00:02 Uhr von FrankaFra
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
-
@Franka
19.12.2012 07:42 Uhr von s3xxtourist
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Dann bekommen die jenigen Banken, die gezockt haben, eben Probleme, und die Jenigen die verantwortlich gehandelt haben, würden größer, und übernähmen die Rolle der alten Platzhirsche. Es würde eine überschaubare Anzahl von Jahren finanzielle Unruhe geben- das würde sich aber wieder legen. Alles heilt sich von selbst...

Einige würden verlieren, einige würden gewinnen...für den Normalbürger würde größtenteils alles so bleiben, wie es ist. Auch nach der Wirtschaftskrise in den 20ern ist die Welt ja nicht untergegangen. Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.....der Schrecken wird kommen- so oder so....davor können uns auch die systemrelevanten Banken nicht retten....
+
Tourist
19.12.2012 07:55 Uhr von FrankaFra
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
-
@Franka
19.12.2012 08:09 Uhr von s3xxtourist
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe nicht so schwarz wie Du. Wenn einzelne Bankhäuser zu Grunde gehen, dann wir das nicht direkt zum gesamten Zusammenbruch des Systems führen. Vielleicht wäre es aber ein Warnschuss vor den Bug, der die künftigen Handlungsweisen der Banken ändert.

Tatsache ist, dass die Bankenrettungsschirme dies nicht vermochten..es wir schon munter so weiter gezockt, wie vor der Krise, weil man ja als Bank weiß, dass man zur Not vom Staat mit Steuergeldern gerettet wird. Dieser Umstand wird noch verschärft, wenn man jetzt offiziell für systemrelevant, und somit für unantastbar erklärt wird.

Es darf kein Tabu sein, die Schlimmsten unter den Zockern den Bach runter gehen zu lassen. Ich kann mir aber auch vorstellen, die Banken nicht direkt Pleite gehen zu lassen, sondern dass der Staat mit den zur Rettung eingesetzten Steurgeldern Anteile an der Bank erkauft,am Gewinn beteiligt wird, und ein Mitspracherecht erhält....so wie bei einer AG....
+
Touri
19.12.2012 08:16 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
-
Franka
19.12.2012 13:51 Uhr von BrillenPutzTuch
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die Ausgebeuteten sollen also froh sein, dass sie ausgebeutet werden, weil das ja immerhin besser als Bürgerkrieg ist?
-
Es ist eben die Frage zu stellen
19.12.2012 14:48 Uhr von sicness66
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ist das noch Marktwirtschaft ?

Wenn ein Unternehmen zu groß im System wird, erliegt der Wettbewerb. Kleine Unternehmen können nicht mit einer Rettung rechnen, was ebenfalls einer Wettbewerbsverzerrung entspricht. Investitionen in den Markt nehmen ab, da die Risikobereitschaft (im Markt) sinkt und somit die Rendite und die Attraktivität des Marktes. Die Risikobereitschaft um den Markt nimmt stetig zu, da zum Beispiel Geschäftspartner durch die Systemrelevanz abgesichert sind. Dies führt zwangläufig zum berühmten Moral Hazard.

Nach ökonomischer Definition absolutes Marktversagen. Der Markt stellt keine Pareto-Effizienz her, es kommt über die Zunahme/Abnahme der Risikobereitschaft zu externen Effekten auf Dritte und die Marktmacht eines Unternehmens(Bank) für das Marktsystem ist viel zu groß.

In Deutschland gibt es derlei Gesetze zur Verhinderung solcher Situationen längst (GWB, FKVO, EU-V), aber der Bankensektor scheint hier wieder einmal eine Ausnahme zu sein.
+
BPT
19.12.2012 17:57 Uhr von FrankaFra
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
-
@Franka
19.12.2012 19:37 Uhr von s3xxtourist
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Tatsache ist, dass die Meinung zu dem Thema sehr gespalten ist. 30% der Fachleute vertreten Deine Ansicht...30% vertreten meine Ansicht, und 40% sind sich nicht sicher.

Für mich ist das ein Zeichen dafür, dass keiner genau vorhersagen kann, "was wäre wenn"....alles sind Vermutungen, und jeder könnte Recht haben.

Das Einzige, was bei meiner Methode zugegebener Maßen höher ist, ist das Risiko, dass es sich dadurch noch verschlimmern könnte...es könnte aber auch der reichtige Weg sein...

Ich neige dazu, wenn ich auf eine Gewisse Art und Weise nicht mehr weiter komme (das ist im Hinblick auf die Bankenkrise imho schon längst der Fall), eine andere Strategie anzuwenden. Ich wandle niemals gerne auf ausgetretenen Wegen, wenn ich dadurch nicht weiter komme.

Deshalb sagt mir mein Gefühl, dass es an der Zeit wäre, etwas Neues auszuprobieren...

Wer von uns beiden Recht hat, werden wir wohl erst in fünf Jahren sicher sagen können...bis dahin hat keiner von uns Recht....
+
...
19.12.2012 19:43 Uhr von RoyBatty
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
-
@ Fred
19.12.2012 20:26 Uhr von certicek
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Zitat: "...wer von den Anwesenden denkt schon zuende?"

Wie weit andere Leute denken, kannst Du wohl kaum einschätzen. Deine Beiträge, die ich bisher zu solchen Themen gelesen habe, zeugen weder von Kompetenz noch von großartigem Denken.
Du unterstreichst immer wieder wie alt Du bist und wie erfahren. Alles schön und gut. Man sagt, daß mit dem Alter auch sehr oft Weisheit kommt. Aber man sollte auch sagen, daß sie sehr oft mit Starrsinn verbunden ist.
Für Dich ist das Leben gut - so wie es ist. Du willst, daß alles so bleibt, daß Du Deinen Lebensabend verbringen und in Ruhe sterben kannst. Das ist Dein gutes Recht. Das verstehe und akzeptiere ich.
Aber es gibt tatsächlich Menschen, die noch etwas vor haben im Leben und sich nicht mit Parolen von Alternativlosigkeit abspeisen lassen wollen. Es gibt Menschen, die sich um ihre Kinder und Enkel sorgen. Es gibt Menschen, die sich um Tiere und Umwelt sorgen. Menschen, die aktiv die Gesellschaft und ihr Leben frei gestalten und organisieren möchten. Und was viele von ihnen verbindet ist, daß sie meinen, daß das bestehende System nicht bis zum Ende gedacht wurde. Ein von Menschen gemachtes System, was eindeutig zum Nachteil der Mehrheit organisiert ist. Welches von der aktuellen Parteiendemokratie zum "Non plus ultra" erklärt wird.

Dies entspricht sicherlich nicht Deiner Meinung. Aber andere haben die Freiheit und das Recht, eine von Deiner Meinung abweichende Position zu formulieren, ohne sich von Menschen, wie Dir, diffamieren zu lassen.
Entweder hast Du demokratische Prinzipien nicht verstanden oder willst Du sie in der Endkonsequenz nicht leben?
Diese Problematik ist eben nicht, so leicht zu verstehen. Es geht nicht um links oder rechts, es geht nicht um Kommunismus/Sozialismus oder Kapitalismus.
Es stehen existentielle Fragen auf der Tagesordnung. Es steht nicht zur Debatte, ob die grüne, braune, schwarze, rote, violette, gelbe Partei die schönsten Versprechen abgibt. Die hatten alle schon ihre Chance und haben die EU und deren Mitgliedsländer dahin gebracht, wo sie jetzt stehen.

Die Bundesrepublik Deutschland ist eine Republik, die nach demokratischen Prinzipien organisiert sein soll. So steht es wenigstens im Grundgesetz.
Wie kann es dann sein, daß dieses Land ein Geldsystem benutzt, das Blut der Volkswirtschaft, welches 90% der Menschen immer ärmer macht und nur 10% (Tendenz fallend) immer reicher? Da ist zu überlegen, ob sich dies mit dem Grundgesetz überhaupt deckt. Es ist nicht die Idee, daß alle gleich arm oder gleich reich sind - nur um Mißverständnissen vorzubeugen.
Arbeitslosengeld, Hartz4, Sozialhilfe und ähnliche Leistungen sind gut in der Hinsicht, daß Menschen am Leben bleiben können. Sie sind aber gleichzeitig die Symptome des kranken Geldsystems und nichts anderes als Almosen. Du feierst Almosen als soziale Errungenschaften.
Die jetzige Finanz-Krise, die mit ihrer vollen Auswirkung, noch nicht in allen europäischen Ländern angekommen ist, war (auch mathematisch) vorhersehbar. Expotentiell kann die Geldmenge durch Zinsen ansteigen, aber keine Volkswirtschaft kann expotentiell wachsen. Schau Dir die Verhältnisse in Griechenland an. Wer hätte vor 5 Jahren gedacht, was sich da jetzt für Dramen abspielen.
Das willst Du Menschen zumuten? Du bist so sicher, daß der Rest von Europa nicht so endet?
Du meinst diese, von Menschen verschuldeten, Verhältnisse sind „bis zum Ende gedacht“ und alternativlos?

Es ist Zeit für Veränderungen.

[ nachträglich editiert von certicek ]
+
Tourist
20.12.2012 00:18 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
-
@Franka
20.12.2012 07:56 Uhr von s3xxtourist
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
""sondern jeder mit Doktortitel und Managergesicht"" na dann besteht bei mir ja keine Gefahr, bin nur Dipl.-Ing....
+
Touri
20.12.2012 08:10 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
-
FrankaFra
20.12.2012 11:46 Uhr von BrillenPutzTuch
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Von Sklaverei habe ich nicht gesprochen. Und Ausbeutung ist ein Fakt. Wenn jemand weniger bekommt als er gibt, mag das ja "schlechtes Verhandlungsgeschick" gewesen sein. Wenn dies aber auf alle, die einen Lohn beziehen, zutrifft, ist dies systematisch und somit Ausbeutung.

Ich denke auch nicht, dass auf meine Postings die Bezeichnung "Rumgeheule" passt. Ebenso liegst du falsch, wenn du denkst, dass ich die "Abschaffung" von Doktoren und Managern fordere. Selbst wenn wir alle diese, und die Politiker, "lebendig" austauschen würden, bliebe das System bestehen. Die Kapitalisten sind nicht das Übel.

Aber hey, ich habe auch mal in deinem Elfenbeinturm gelebt. Ich wünsche dir, dass du ihn bald verlassen wirst.
+
BPT
20.12.2012 12:25 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
+
Male
20.12.2012 13:51 Uhr von FrankaFra
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
+
Male
20.12.2012 14:18 Uhr von FrankaFra
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
+
Hm
20.12.2012 14:28 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
+
Hm
20.12.2012 14:53 Uhr von FrankaFra
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
+
.
20.12.2012 14:58 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
-
...
20.12.2012 15:02 Uhr von sooma
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"Das Burnout-Syndrom ist international nicht als Krankheit anerkannt, sondern gilt als ein Problem der Lebensbewältigung." (wiki)
Refresh |<-- <-   1-25/90   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht