MODUS
SHOUTBOX       Infos...

16.12.2012 18:47 Uhr
  786
 


Wer aus steuerlichen Gründen
seine Staatsbürgerschaft aufgibt, sollte international wie ein staatenloser Flüchtling behandelt werden. Mit allen (negativen) Konsequenzen. Ehrloses Pack.
sicness66
Refresh |<-- <-   1-25/38   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

38 Kommentare

-
Was ist rechtens?
16.12.2012 18:49 Uhr von certicek
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Du darfst nicht stehlen! Dürfen viele stehlen?
-
@Sincess
16.12.2012 18:54 Uhr von s3xxtourist
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Klar ist das aus unserer Sicht ägrgerlich. Ich frage mich jedoch, wie ich selbst handeln würde, wenn ich ein Bonze wäre. Sicher würde ich dann auch versuchen, meine Moneten zusammen zu halten....in jedem von uns steckt ein kleiner Onkel Dagobert....
+
Hm, weil?
16.12.2012 18:57 Uhr von FrankaFra
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
+
mimimi...
16.12.2012 19:03 Uhr von Anima_Amissa
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
+
Exakt
16.12.2012 19:08 Uhr von ghostinside
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
-
Wenn Steuergelder
16.12.2012 19:16 Uhr von NaivToertchen
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
mit der Gießkanne ausgegekippt werden, kann ich das verstehen...

Hamburger Richter kassiert 7.700 Euro monatlich, obwohl er suspendiert ist.

http://www.radiohamburg.de/...
+
@Fred.M
16.12.2012 19:42 Uhr von NaivToertchen
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
+
Naiv
16.12.2012 19:54 Uhr von FrankaFra
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
-
Fred
16.12.2012 20:09 Uhr von ghostinside
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Das eine hat mit dem anderen erst mal gar nichts zu tun. Generell würde ich ja inländische und ausländische Einkünfte von Staatsbürgern gleichstellen, aber das ist ne andere Frage.

Das jemand sein Geld im Ausland verdient und dort Steuern zahlt, ist ja per se nichts unanständiges und vollkommen in Ordnung.

Seine Staatsbürgerschaft abzulegen und eine neue anzunehmen ist auch in Ordnung. Es gibt da ja sicherlich viele Gründe, warum man dies tut.

Aber die Staatsbürgerschaft eines Landes abzulegen weil man auf einmal mehr Steuern zahlen muss, ist ein fatales Zeichen. Was soll dann die Konsequenz sein ? In 10 Jahren gibt es wieder niedrige Steuern und ich komm dann wieder zurück ? Ist das ein Kartenspiel ? Steht man jetzt mit genügend Kapital über dem Gesetz ? Soll so die zukünftige Politik funktionieren ?
+
Ghostinside
16.12.2012 20:15 Uhr von FrankaFra
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
-
Bei
16.12.2012 20:28 Uhr von Klickklaus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
75% Steuern, vollestes Verständnis für Gerard. Egal wieviel einer verdient, das ist definitiv zuviel.
Ich find es sogar klasse, das er es so ehrlich heraus sagt warum er das macht. Bei uns wird da lieber das Geld in die Schweiz transferiert.

Vielleicht mal ein Denkanstoss die Steuer im Allgemeinen mal zu überdenken.

-
@Franka
16.12.2012 20:31 Uhr von ghostinside
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hab zwar weder von Frankreich noch von Depardieu geredet, aber nun gut. Deine Wortwahl ist schon sehr interessant. "Gedeih und Verderb". Es wird ja so getan, als müssten diese 2000-3000 Millionäre/Milliardäre morgen gleich die Stütze beantragen.
-
Ja
16.12.2012 20:32 Uhr von FrankaFra
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
ich denke auch, die Grenzen sind starr. Und das ist ein Problem.

Vielmehr eine Grundabgabe festlegen... meinetwegen 50% vom Gehalt oder in D. erarbeitetem Gut geht automatisch weg, dann ist aber auch Ruhe mit Steuern.
Das wäre sicher fair.


+
ghost
16.12.2012 20:34 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
-
Franka
16.12.2012 21:09 Uhr von ghostinside
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe wir haben andere Bewertungsmaßstäbe. Denn ich bin der Meinung dass es zuviel ist. Ich habe nichts dagegen, dass Schauspieler, Sportler, Vorstandsvorsitzende von Aktienunternehmen, Politiker etc. aus verschiedenen Gründen (Öffentlichkeit, Investoren) mehr Geld verdienen.

Nur sind die Gehälter, die mittlerweile gezahlt werden einfach nur noch unanständig. Das durchschnittliche Bruttojahreseinkommen liegt in Deutschland bei 30.000€. Ist dann "leistungsgerecht" (weil das Wort ja gerne genutzt wird), dass ein Fußballer von Bayern München das 100-fache verdient ? Und in der Schauspielerei als anderes extrem, wird gerne auch mal das 1000-fache bezahlt.
+
ghost
16.12.2012 21:11 Uhr von FrankaFra
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
-
Franka
16.12.2012 21:23 Uhr von ghostinside
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Eine freie Marktwirtschaft wird es nie geben können (glücklicherweise) weil es Marktversagen gibt. Wie dieser aussieht, können wir seit spätestens 2007 (westlich-)weltweit sehen.
+
ghost
16.12.2012 21:25 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
-
Naja
16.12.2012 21:32 Uhr von ghostinside
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
das ist schon ziemlich vereinfacht gedacht :) Ein Verein ist ja auch in einem (Markt-)System verankert, was nicht zuletzt auch staatlich kontrolliert wird. Aber egal, das ist hier nicht das Thema.
+
Freie Marktwirtschaft?
16.12.2012 21:41 Uhr von NaivToertchen
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
+
naiv
16.12.2012 21:48 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
-
Anti
16.12.2012 21:49 Uhr von ghostinside
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"nur jetzt, wo sie ihm 75%(!!!) seines Gehalts abnehmen wollen,"

Herrje, auch du hast die Reichensteuer nicht verstanden. Der Kameramann, der am Film mitgewirkt hat auch hart gearbeitet und nun ? Das ist hier überhaupt nicht der Maßstab. Hier geht es darum, ob jemand weil ihm jetzt mal ein paar Euros mehr in der Tasche fehlen, einfach seine Staatsbürgerschaft ablegen kann. Aber anscheinend wird das bei den meisten nicht störend empfunden, bis sie demnächst 20% Mehrwertsteuer zahlen müssen, weil es knapp in der Kasse ist. Haut ihr dann auch ab ?
-
ghost
16.12.2012 21:50 Uhr von FrankaFra
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Also doch, deshalb habe ich die Frage oben gestellt.

JA, jeder würde abhauen, wenn er die Möglichkeit hätte. Auch du.

Nur weil mein Nachbar pleite geht, melde ich doch nicht aus Kollegialität und Liebe auch sofort Insolvenz an.
-
Franka
16.12.2012 22:02 Uhr von ghostinside
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Glaub ich nicht so ganz. Sonst gäbe es regelmäßig Völkerwanderung bei Steuererhöhungen. Oder anscheinend haben Millionen nicht die Möglichkeit oder die Gründe liegen doch eher in anderen Bereichen.

Ich würde nicht abbhauen. Erst wenn die steuerliche Situation (wir bleiben mal nur bei dem Thema) unerträglich für das Leben und Überleben wird, würde ich es mir überlegen. Aber bei den angesprochenen Beispielen bezweifle ich ernsthaft, dass es für sie unerträglich geworden ist.
Refresh |<-- <-   1-25/38   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht