MODUS
ShortNews
Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt.
Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.
SHOUTBOX       Infos...

02.04.2012 23:27 Uhr
  1.368
 


450 Mil Hohlmantelgeschosse & eine Armee Särge
Bevor diese News im allgemeinen Wust untergeht, möchte ich diese auch hier einbringen.
http://www.shortnews.de/...

meinen Senf zur Sache kopiere ich auch mal hierher, da es mir nicht darum geht, was darin zu verstehen ist, sondern was konkret zu tun ist, ohne unnötige Energie darauf zu verwenden irgendjemanden hier von irgendetwas überzeugen zu wollen.

Schnipp#########################

über 70 Beiträge...

Aber das hier Einer den Anderen überzeugt, war ja wohl nicht abzusehen...
Was ich mich frage, geht da etwas in eine andere Richtung:
Da ich selber aufgrund der Entwicklung ausgewandert bin, sehe ich der Zukunft nun wesentlich gelassener entgegen. Ich lebe an einem Ort, der weit weg von Allem ist, und der die Leute hier ernähren kann.
Wenn alles zusammen bricht, gibt es keine Medikamente mehr von Außerhalb, aber das lässt sich halt nicht andern.

Bevor ich D verließ hatte ich eine Menge Gespräche mit Leuten über die Situation. Erstaunlicherweise stimmten mir die meisten zu - das wars aber auch schon...
Pläne, oder Überlegungen, wie man dem Problem (für sich selbst) begegnet, gab es von keinem. Keiner kam auf die Idee mal zu schauen, wo man sich hin retten kann, wie man auch in Zukunft etwas zu essen haben kann, und wie man der drohenden Anarchie (gerade in den Städten) entkommen kann.

Wie kann das sein? Glauben die Leute, das ist so eine Art Film, wo man gemütlich im Sofa sitzt, während sich draußen die Leute die Köpfe einschlagen, weil es nichts mehr zu essen gibt?

Wer nicht daran glaubt - bitte. Es liegt mir fern hier jemanden überzeugen zu wollen. Jene aber die bereits überzeugt sind: Rettet endlich Euren Arsch, statt in Foren darüber zu palavern!

Wenn alles gut geht - prima! Ich ich wünsche mir ja auch nichts sehnlicher, als dass meine Erwartungen nicht zutreffen.
Hier hab ich ein Haus mit Garten, einen lässigen Job. immer gutes Wetter. Überall sprießt Essbares aus dem Boden, die Hühner lassen sich prima einfangen, wer hier verhungert, muss blind und taub sein - und dazu noch der einzige im Umkreis von 50 Kilometern...

Auch wenn nichts passiert werde ich sicher nicht nach D zurückkehren, weilt ich dort
- garantiert keine Rente bekomme, von der ich leben könnte,
- von dem Geld, dass ich verdiene kaum leben kann,
- ich mir niemals ein Haus leisten könnte, ohne den Rest meines Lebens daran abbezahlen,
- ich kein Bock habe, auf CDU, FDP, GEMA und GEZ -Verbrecher!

Es wird Zeit zu Handeln!

Alle, die Anderer Meinung sind, können sich ja weiterhin quälen, wie es ihnen beliebt.

Es brauch kein Geld! Es brauch Fähigkeiten! Und Deutsche sind wegen ihrer Fähigkeiten immer gerne überall gesehen!

Darüber nachzudenken haben Doch die meisten von Euch eh schon lange hinter sich.

########################Schnapp
Zitronenpresse
Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

23 Kommentare

+
ehm..
03.04.2012 01:47 Uhr von FrankaFra
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
-
FrankaFra
03.04.2012 02:07 Uhr von Zitronenpresse
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Tja so hat jeder seine Prioritäten ;)
-
Fragen über Fragen :D
03.04.2012 10:28 Uhr von NoPq
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Wohin bist du denn ausgewandert, wenn ich fragen darf?

Grundsätzlich stimme ich mit dir überein: Es läuft hier einiges schief und die Zeichen stehen auch weiterhin auf "Sturm".

Allerdings würde ich diese Sache nicht unbedingt mit den 450 Mio. Hohlmantelgeschossen begründen. Das wurde ja bereits in der News ganz gut diskutiert in meinen Augen. Abgesehen davon kriegt mich ohnehin niemand zu den Amis - sollen sie mit ihren Särgen und Geschossen glücklich werden... all zu viele "Falsche" wirds da drüben nicht treffen ;-)

PS: Aber ernsthaft: Bitte erzähl mir mehr von deiner Auswander-Geschichte ;) Praktizierst du (schon) Permakultur und wie unabhängig bist du bereits von der "Nahrungsindustrie"?
-
Malefiz
03.04.2012 14:07 Uhr von Teffteff
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Du solltest Dich daran gewöhnen, dass für die Wirtschaft heute schon gilt, dorthin zu gehen wo sie will. Warum sollte das dann für die Menschen nicht genauso gelten?

Leider gibt es für Personen größere politische Beschränkungen auszuwandern, als für Kapital. Du argumentierst also wie die Politik, welche sagt: Wo kämen wir dahin, wenn jeder dahin geht wo bessere Lebensbedingungen hat. Für Wirtschaft und Kapital gilt dies merkwürdigerweise nicht.
-
hmm
03.04.2012 15:50 Uhr von Teffteff
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Also irgendwie verstehe ich trotzdem den Unterschied nicht. Wenn Nokia eine urbane Gegend in der Nähe von Berlin verlässt und in der rumänischen Pampa neu aufbaut, scheinen sie nicht auf die vorhandene Infrastruktur angewiesen zu sein. Warum sollte Zitronenpresse wert auf diese Infrastruktur legen, wenn er seinen Lebensunterhalt anders bestreiten kann.
Sicherlich wird er für seinen Kühlschrank auch irgendeine Leistung erbracht haben. Ich glaube nicht, dass man sich auf einer einsamen Insel dem normalen Wirtschaftskreislauf entziehen kann, wenn man Waren aus diesem beziehen will. Wenn er allerdings auf diese verzichtet, ist es sein gutes Recht auch auf eine Gegenleistung zu verzichten. Du würdest ja auch nicht eine Sozialleistung erbringen um anderen ein Handy oder Kühlschrank zu ermöglichen.
-
Malefiz
03.04.2012 17:41 Uhr von Teffteff
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Du unterstellst Zitronenpresse damit, dass er für seine Konsumgüter weniger Gegenleistung erbringen muss, als es ein Deutscher tut. Das ist doch reine Spekulation. Er muss irgendeine Leistung erbringen um sich seine Konsumgüter anschaffen zu können. Du kannst einem Bananenbauern in Afrika doch nicht zum Vorwurf machen in einer unterentwickelten Gegend zu leben und kein Hightec herzustellen. Der Banenbauer und Zitronenpresse müssen etwas anderes erwirtschaften und sei es Wasserflöhe für deutsche Aquarien. Es ist doch egal was, aber im Grunde trägt er genauso wie Du zur Produktion seines Kühlschrankes bei, wenn er das Geld dafür erarbeitet hat.
Er hat einzig den Vorteil weniger für seine Nahrungsmittel erwirtschaften zu müssen. Dafür muss er sie aber selbst Anbauen, Pflücken, Angeln usw.. Wenn Du Dir im Wald eine Pilzmahlzeit zusammen sammelst ist es das Gleiche. Stattdessen kannst Du auch Deine Pilze aus dem Supermarktregal holen und für den Gegenwert Bauteile für Kühlschränke herstellen, wenn Du das möchtest.
-
Na, das ging ja nach hinten los, irgendwie...
03.04.2012 22:12 Uhr von Zitronenpresse
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
An sich dachte ich klargemacht zu haben, dass jene, die darüber diskutieren wollen, ob eine reale Gefahr besteht, ihre Diskussion im Form der news selber machen können.

Es ging mir NICHT darum zu erörtern OB, oder WOHIN, oder WARUM jemand auswandert.
Andererseits wurde ich gestern persönlich angeschrieben von Menschen die diese Diskussion bereits hinter sich haben, und nun nur noch weg wollen.
Denen helfe ich gerne.

Kurz nachdem ich ausgewandert bin, musste ich meiner Freundin versprechen, nicht zu verraten, wo wir sind, weil sie keinen Bock auf deutsche hatte. Inzwischen allerdings mussten wir feststellen, dass alle Deutschen, die hier hin fanden durchweg coole Leute sind. Freundlich weltoffen und auch die Nase voll von Europa...

Ergo macht es keinen Sinn etwas zu verbergen. Wer nicht auswandern will, kommt hier auch nicht her.
Ich wohne auf der Insel Niue. Obwohl diese Insel wirtschaftlich sehr stark von Neuseeland abhängig ist.
Der Grund liegt darin, dass:
1) Diese Insel ihre Einwohner auch ernähren kann,
2) Sie liegt etwa 60 Meter über dem Meeresspiegel, und ist daher sicher vor Tsunamis
3) sie liegt endlos weit von nächsten Festland weg.
4) Das Regenwasser ist trinkbar und besser als die Brühe, die in D aus dem Hahn kommt.
5) Gleiches gilt für das Grundwasser.
6) Viele Einheimische haben in der Vergangenheit diese Insel verlassen und sind nach Neuseeland, oder Australien gegangen, daher helfen wir diesem Ort schon alleine durch unsere Entscheidung hier zu leben, und die Bevölkerungszahl zu erhöhen. bei etwa 1500 Menschen ist der positive Effekt hier natürlich wesentlich stärker, als der gleiche negative in Deutschland, wo man sich als ein 80Millionstel ja wohl nicht besonders hervortut.

20 Jahre lang war ich politisch aktiv damit nicht eintrifft, was jetzt eingetroffen ist.
KEINER in D hat das Recht, nach all den Beleidigungen die Leute ertragen mussten, die sich um die Zukunft sorgen, die darauf hinweisen, dass das Wirtschaftssystem ein Perpetuum Mobile ist, das eben NICHT dauerhaft funktionieren kann, mir, oder sonst irgendjemandem zu sagen, aus diesem Affenzirkus zu fliehen, sei moralisch verwerflich.
Das Gegenteil ist der Fall, nachdem ich die Energie meiner Arbeit in ein Fass voller Idioten werfen musste, und es nun untergeht, kommt von drinnen eine Stimme, die von mir verlangt mit unterzugehen? Als ob ich der Kapitän dieser geplatzten Luftmatratze gewesen wäre!
Nachdem ich jahrelang diese Situation (und wir sind ja noch lange nicht am Ende) gepredigt habe, empfinde ich es als eine Unverschämtheit von mir zu verlangen, in Deutschland zu bleiben!

So1 Das wars zum Thema, das ich hier nicht haben wollte, aber offenbar ging es nicht anders.
Nun gehts zur Sache:

1) Es muss Euch klar sein Wohin es gehen soll. Wer glaubt Niue ist eine Gute Wahl, weil so ein komischer Lockenkopf ebenfalls der Meinung ist, der hats nicht begriffen: Ihr müsst Plätze finden, die Weit von den Geschehnissen entfernt liegen, Nahrung (Anbauflächen) bieten (also am besten schön warm und kontinuierlich Regen) und nicht allzu überfüllt sind. Als Start für die Recherche empfehle ich Wikipedia, und die Seite des Auswertigen Amtes, wobei die mit Vorsicht zu genießen ist. Außerdem alles, was Ihr sonst noch in Erfahrung bringen könnt. Denkt daran, wie es dort ist, wenn die Leute kein Öl mehr haben. Auf jeden Fall rate ich, die Nordhalbkugel zu verlassen.
2) Nehmt Kontakt mit dem dortigen Immigration-Office auf, fragt was noetig ist.
3) Nehmt Kontakt mit Firmen auf, bei denen Ihr mit Eurem Knowhow arbeiten könnt. (Wenn Ihr einen Job habt, bevor es losgeht, ist das natürlich gut)
4) Lest über die Kultur des Landes - das ist sehr wichtig!
5) Bringt alle Unterlagen zusammen. Das sind normalerweise: Ärztliches Gutachten, gültiger Pass, Lebenslauf, Polizeiliches Führungszeugnis, Geburtsurkunde & Passbilder.
6) Verabschiedet Euch schon mal von dem ganzen Kram aus Eurer Wohnung - 95% von dem ganzen Mist braucht man sowieso nicht!
7) Angekommen: Lasst Euch nicht die Erst Beste Wohnung anbieten! Das sind meist Leute, die einen abzocken wollen.
8) Überhaupt haben die Leute im Ausland eine recht merkwürdige Vorstellung von den Finanzen der deutschen!
9) So schnell wie möglich solltet Ihr versuchen, so unabhängig wie möglich zu werden: Kartoffeln in Tonnen ziehen, Obst und Gemüse anbauen, Angel kaufen (und sich zeigen lassen, wie es geht ;) Vielleicht Solarzellen, oder Windkraft.

So, das wars fürs Erste, wenn mir noch was einfällt, schreibe ichs noch.

Und lasst mich bitte in Ruhe, mit diesem Scheiß, von wegen Verschwörungstheorie! Wer kann den so bekloppt sein, jetzt noch zu denken, das mich das interessiert?!

Alles Gute - an Alle!
-
@Klickklaus
03.04.2012 22:39 Uhr von Zitronenpresse
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Danke, aber wenn man das Vertrauen in sein Umfeld verloren hat, bleibt ja nur noch das eigene uebrig, egal, wie groß, oder klein es ist.

Als wir noch in D gelebt hatten, und uns über unsere Pläne mit Freunden unterhielten, kamen alle möglichen Argumente dagegen.
Allerdings NUR von Leuten, die selber D nie verlassen hatten!
ALLE, die schon im Ausland gelebt hatten, rieten uns, das auf JEDEN FALL zu machen...


-
Bitte nochmal...
04.04.2012 04:49 Uhr von Zitronenpresse
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
aber diesmal mit ausgeschalteter Rechtschreibautomatik
-
@ Zitronenpresse
04.04.2012 07:31 Uhr von Perisecor
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Du lebst in Niue.

Eine Insel, die quasi ausschließlich von Hilfszahlungen aus dem Ausland lebt und die ausschließlich auf ausländischer Technologie aufgebaut ist.

Wenn hier also jemand arrogant ist, dann bist das zweifelsfrei du, der zwar die Vorteile des Westens und der modernen Weltgemeinschaft an sich nutzen möchte - Internet, stabile Häuser, Plastik, Beton-/Stahlzisterne, Winkraftanlagen, Solarpanels, Importerzeugnisse - gleichzeitig aber von dessen Untergang redet und wie überlegen man (dann) doch ist.



Versteh mich nicht falsch, es ist schön, wenn du dort ein für dich besseres Leben führst. Aber düstere Stimmung verbreiten, während man gleichzeitig auf keine Annehmlichkeit verzichtet, wirkt etwas seltsam.



Aber gut, das scheint generell das größte Hobby jedes Deutschen zu sein - die eigene Situation zu bedauern und das eigene Land zu beschimpfen. Macht euch aber nicht ganz so sympathisch, wie ihr vielleicht meint...




-
@ zitro
04.04.2012 08:19 Uhr von Nerdi
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
tja, wenn sich der neid der zurückgelassenen als soziale verantwortung tarnt, wirst du argumentativ wenig ausrichten können.

statt froh zu sein, daß es abnehmer für die sinnlose überproduktion dieser welt gibt, wird noch auf möglichen konsumenten rumgehackt.

und deinen beitrag leistest du dort sicher auch.



-
Niue
04.04.2012 09:46 Uhr von Teffteff
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"Eine Insel, die quasi ausschließlich von Hilfszahlungen aus dem Ausland lebt und die ausschließlich auf ausländischer Technologie aufgebaut ist."

Also ich lebe in Berlin - auch ein Gebiet was "quasi ausschließlich" von Transferzahlungen und ausländischen Technologien lebt.
Hier gibt es Autos, Solaranlagen, Benzin, sogar eine Windkraftanlage (eine Erfindung der Schwaben übrigens), die importiert wurden.
Wohin soll ich auswandern um dieses Schmarotzerdasein zu beenden?
+
@ Teffteff
04.04.2012 10:00 Uhr von Perisecor
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
-
Perisecor
04.04.2012 10:07 Uhr von Teffteff
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
lol
Schade, ich lass mir so gerne von Dir erklären.
-
@ Teffteff
04.04.2012 10:12 Uhr von Perisecor
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Natürlich, nicht viele Leute nehmen sich die Zeit, Dinge auch 3-4x auf einfachste Art und Weise zu erklären, bis auch jemand wie du sie zumindest ansatzweise verstehst.

Siehe hierzu erneut die hier zugrunde liegende News, speziell den Teil Hohlspitzgeschosse bei der Polizei.
-
Danke Perisecor Danke
04.04.2012 11:24 Uhr von Teffteff
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
für Deine Geduld und Ausdauer, mir mit Deinem geballten Wissen und Deiner unantastbaren Weisheit auf die Sprünge zu helfen. Ich entschuldige mich schon jetzt dafür, in kommenden Diskussionen anderer Meinung zu sein. Oh entschuldige -hier geht es ja nicht um Meinung, sondern verifiziertes unantastbares Wissen Deiner Person. Wäre es nicht besser Du würdest SN im Alleingang ausfüllen? Das würde alle Fehler der dummen Mitmenschen schlagartig auf Null reduzieren.
Danke nochmal mein großer Perisecor. Danke...

[ nachträglich editiert von Teffteff ]
+
@ Teffteff
04.04.2012 12:37 Uhr von Perisecor
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
-
@Perisecor
04.04.2012 14:31 Uhr von Teffteff
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das schlimme ist:
Leute die Dich nicht kennen, würden fälschlicherweise denken Du meinst das ironisch.
-
@Perisecor
04.04.2012 21:45 Uhr von Zitronenpresse
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Annehmlichkeiten benutze ich, UM unabhängig zu werden. Bereits jetzt habe ich kein Auto mehr, sondern ein Fahrrad, kein Telefon, und zuhaue auch kein Internet. Etwa 40% unserer Nahrung kommt aus unserem eigenen Garten, Tendenz steigend. Bis Ende des Jahres werden wir hoffentlich bei 80% sein.

Sorry, aber die düstere Stimmung, erscheint mir noetig, da ich, soweit es mir von hieraus möglich ist, so vielen Menschen wie es geht die Angst vor dem Auswandern nehmen will. Denn wenn der Sprit erst mal rationalisiert wird, ist es aus mit dem Auswandern. Ohne eine funktionierende Wirtschaft gibt es kein funktionierendes Geld, und ohne Geld mit Wert, kann die EU kaum noch Öl importieren. Ohne Öl können Lebensmittel weder Produziert, noch transportiert werden. Und die Leute können dann auch nicht mehr weg.

Vor noch zwei Jahren schien das für die Meisten, mit denen ich sprach zu abstrakt zu sein, aber an der Diskussion um den oben erwähnten Artikel sehe ich, dass es nun an der Zeit ist meine Bemühungen erneut zu starten. Die Abstraktheit scheint gewichen, und es ist die Situation, die den Leuten angst macht. ich erinnere sie nur daran. Und wer nicht meiner Meinung ist, wird dann auch keine haben...

Du fändest es besser, wenn ich unabhängig werde, ohne Mittel zu benutzen, die die "Zivilisation" hervorgebracht hat?? Dann dürfte ich (egal, wo ich nun bin) Deutschland nie verlassen haben, da ja auch Flugzeuge dazu zählen. DAS nenne ich abstrakt, denn ich versuche hier ein reelles Problem zu lösen! Auf die wirtschaftlichen Zusammenhänge habe ich lange genug geschimpft.

Das ist doch ein Treppenwitz: Noch vor 10, oder 20 Jahren haben die Leute mir gesagt, wenn es mir in Deutschland nicht gefällt, kann ich ja gehen. Nun da sich zeigt, dass die Wirtschaftsortung zusammenbricht, soll ich bleiben! Und schon alleine, weil ich sie nie besonders geschätzt habe, darf ich sie zu meinem Ziel unabhängig zu werden nicht nutzen?

Möglicherweise lag hier das Missverständnis zwischen uns: Ich gehe eben NICHT davon aus, dass der ganze Kram, der hier alle paar Wochen mit dem Schiff ankommt, auch weiterhin kommen wird. Ich gehe eben NICHT davon aus, dass die Hilfe von Neuseeland auch weiterhin stattfinden wird. Wenn ich so naiv wäre, hatte ich Deutschland ja nicht verlassen müssen.

-
@Nerdi und Alle!
04.04.2012 21:49 Uhr von Zitronenpresse
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Für den Neid, den ich hier wecke unschuldige ich mich aufrichtig!

Nochmal: Es gibt keinen Grund für Neid! Ins Ausland zu ziehen, ist, wie ein Jobwechsel in eine andere Stadt, nur mit mehr Papierkram!

Sogar die Kosten halten sich in Grenzen, solange man nicht jeden Mist mit schleppt!

JEDER, der etwas drauf hat kann das machen!
-
Wenn ich das richtig sehe,
07.04.2012 08:44 Uhr von 24slash7
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
rechnest du also noch zu deinen Lebzeiten mit einem kulturellen abstieg auf Steinzeitniveau? Man kann deine Gedankengänge nachvollziehen

An deiner Stelle würde ich allerdings niemanden mehr auf die beschauliche Insel einladen noch nicht einmal darauf aufmerksam machen.

Denn wenn es wirklich so einfach ist dort Selbstversorger zu werden, kommen, wenn es akuter wird, eventuell "zu" viele die glauben, dort ihr Heil zu finden.

Was denkst du, wie viele Menschen die paar Quadratkilometer Insel autonom ernähren können?
Kein Öl, keine großflächige Landwirtschaft. Hast du schon ein Pferd oder einen Ochsen zum Pflügen?

Wi emuss man sich deine 80% Selbsversorgung vorstellen?
Kokosnuspflücken, fischen, Vögel fangen, etwas Mais und Maniok?

Ohne Strom, denn die geplanten Windkraftanlagen werden ohne Ersatzteile und Wartung recht schnell den Geist aufgeben. Der Wald wird dann auch ganz schnell zum Kochen verheizt sein.

Was tun sprach Zeus.

Denn weg kommst du von dort dann auch nicht mehr.


-
@24slash7
10.04.2012 22:03 Uhr von Zitronenpresse
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Inzwischen ist es recht schwer hier ein zuwandern.
Als ich kam, ging es noch aber jetzt sieht die Sache schon anders aus.
Wer nicht begreift, dass es genug Inseln gibt, und sich erst mal schlau macht, der kommt auch nicht!

Wir pflanzen Taro und Jam an. Außerdem Mango, Zitrone, Mandarine, Salate, Bohnen, Kürbis, Papaja (die wachsen hier wie Unkraut) und Mais. Fisch gibt es etwa dreimal im Monat (selbst geräuchert). Hühner fange ich nur sehr selten. Deren Hinterlassenschaft ist aber ein super Dünger. Wir wollen uns ein großes Gehege machen, um regelmäßig Eier zu haben. Kokosnüsse verarbeite ich nur selten. Meistens mache ich Kokosmilch, wenn ich mal welche brauche.

Windgeneratoren, baue ich selber aus alten Milch-Pulver-Dosen und Festplattenmotoren. Die drehen sich, ohne sich ausrichten zu müssen. (Seitenteile aufschneiden, und nach innen biegen, Motor drunter)
Um die Energie zu speichern, denke ich an so etwas, wie ein Gewicht, das Tagsüber mit einem Motor angehoben wird, und nachts, beim runter"fallen" den Motor als Generator betreibt. Damit brauchts keine Batterien.
Zum Kochen braucht man eh keinen Strom, eigentlich nur für Licht. Da aber auch bald Bienen hinzukommen, können wir ebenso gut Kerzen machen.
Es gibt hier außerdem einen Ölbaum, davon haben wir fünf im Garten. man kann deren Nüsse zermahlen und das Öl in Lampen verbrennen.
Um gesund zu bleiben, trinken wir Täglich None-Saft (oder Nonu). Das Zeug schmeckt extrem zum kotzen! Ist aber sehr gesund. Leute hier (70, und älter) trinken davon jeden Tag einen Schluck und sind seit 40 Jahren nicht krank gewesen!
Jede Idee, die ich habe, probiere ich aus. Ich habe einen 3D-Drucker bestellt. Sachen für den Täglichen Gebrauch, wie Messbecher zB sind, wenn man sie hier kauft, totaler Schrott. Die plotten wie uns selber aus, und zwar so, dass sie 10 Jahre halten!

Wir haben noch viel mehr im Garten, aber mir fällt nicht alles ein. Was mir noch fehlt, ist ein Kanu. Wenn man sowas hat, kann man noch größere Fische fangen.

Es gibt noch viel auf meiner Liste. ZB Solarzellen. Da sie nicht mechanisch sind, sind sie auch recht lange haltbar.

Es ist eine endlose Liste...


[ nachträglich editiert von Zitronenpresse ]
Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
zur �bersicht Forum-Regeln Beitrag abgeben

Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?